Skip to content

Umsatzsteuerpflicht für Aufsichtsratsvergütungen

Ansprechpartner
Image of Gottfried Breuninger
Dr. Gottfried Breuninger

Partner, German Head of Tax

München

Profil ansehen →

Image of Ellen Birkemeye
Ellen Birkemeyer

Partner

Düsseldorf

Profil ansehen →

Ehret Michael
Dr. Michael Ehret

Partner

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

Mueller Magnus
Dr. Magnus Müller

Partner

München

Profil ansehen →

Weber Heike
Dr. Heike Weber

Partner

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

Habermayr Christina
Christina Habermayr

Counsel

München

Profil ansehen →

Schade Dirk
Dr. Dirk Schade

Counsel

München

Profil ansehen →

Spranger Tim
Tim Spranger

Counsel

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

09 November 2021

Im Zusammenhang mit der Abrechnung von Vergütungen für Aufsichtsratsmitglieder ergeben sich Änderungen in der umsatzsteuerlichen Handhabung. Diese sind spätestens ab dem 1. Januar 2022 umzusetzen. Unternehmen müssen die Rechtslage prüfen und ggf. ihre Prozesse anpassen.

Nachdem die Tätigkeit eines Aufsichtsrates jahrzehntelang pauschal als selbständige Tätigkeit angesehen und damit die Vergütung als umsatzsteuerpflichtig eingeordnet wurden, hat der EuGH im Jahre 2019 Folgendes entschieden:

  • Aufsichtsratsmitglieder sind nicht per se als umsatzsteuerliche Unternehmer zu qualifizieren.
  • Von einer unternehmerischen Tätigkeit kann vielmehr nur dann ausgegangen werden, wenn das Aufsichtsratsmitglied die Tätigkeit selbstständig ausübt.
  • Dies ist nur dann gegeben, wenn das für eine selbständige Tätigkeit typische wirtschaftliche Risiko getragen wird. 
  • An einem wirtschaftlichen Risiko fehlt es jedoch, wenn das Aufsichtsratsmitglied für seine Tätigkeit eine weder von der Sitzungsteilnahme noch von den geleisteten
    Arbeitsstunden abhängige Festvergütung erhält. 

Der BFH hat die Rechtsprechung des EuGH übernommen und – entgegen seiner bisherigen Rechtsprechung – entschieden, dass das Mitglied eines Aufsichtsrates nicht selbstständig und demnach auch nicht als Unternehmer im Umsatzsteuerrecht tätig werde, wenn es aufgrund einer nicht variablen Festvergütung kein Vergütungsrisiko trage.

Lesen Sie in unserem Bulletin, welche Konsequenzen sich hieraus für die Praxis ergeben, welchen Handlungsbedarf es aus steuerlicher und gesellschaftsrechtlicher Sicht gibt und wie Allen & Overy Sie dabei unterstützt.

Das könnte Sie noch interessieren