Skip to content
blue and yellow light trails
blue and yellow light trails

Studie: Wirtschaftliche Auswirkungen des Ukraine-Krieges

Die deutsche Volkswirtschaft ist nicht nur die viertgrößte der Welt, sondern insbesondere durch einen überproportionalen Exportanteil auf funktionierende Warenströme angewiesen. Wie und in welchem Ausmaß sind die deutschen Unternehmen heute und perspektivisch vom Russland-Ukraine-Krieg betroffen?

Wir sind in unserem A&O Trendbarometer diesen Fragen nachgegangen und haben speziell im Segment der Großunternehmen (Jahresumsatz > 500 Mio. Euro) 100 Führungskräfte der ersten und zweiten Ebene nach ihren Einschätzungen befragt. Dabei standen wesentliche Unternehmenskennzahlen wie Umsatz, Kosten, Finanzierung und Investitionen ebenso im Vordergrund wie grundsätzliche Fragen zur Strategie und Prognosen zur weiteren Entwicklung des Konfliktes und der wirtschaftlichen Beziehungen der EU mit Russland.

Die Umfrage wurde im April 2022 durchgeführt. Von den 4.200 Unternehmen, die in Deutschland einen Umsatz von über 500 Mio. Euro erzielen, haben 100 teilgenommen, darunter 50 des Verarbeitenden Gewerbes, 25 des Handels- und 25 des Dienstleistungssektors. 37 Prozent der befragten Unternehmen unterhalten wirtschaftliche Beziehungen mit Russland und/oder der Ukraine.

Die Ergebnisse:

Großunternehmen zeigen sich weitgehend unbeeindruckt von Russland-Ukraine-Krieg

  • Umsatzerwartungen bleiben trotz gestiegener Kosten und gestörter Lieferketten positiv
  • Investitionstätigkeit wird fortgesetzt; Zugang zu Finanzierungen weiterhin offen
  • Unternehmen wollen keine Wende von der Energiewende
  • Kriegsende von der Mehrheit frühestens für den Herbst oder erst in 2023 erwartet
  • Ein Drittel erwartet Normalisierung der Russland-Beziehungen frühestens in zehn Jahren

 

Dass die Stimmung dennoch überwiegend positiv ist, mag ein Indiz dafür sein, dass viele Unternehmen aufgrund der letzten Jahre gelernt haben, mit Krisen umzugehen.

Dr. Wolf Bussian, Managing Partner Deutschland

Umsatzerwartungen bleiben trotz gestiegener Kosten und gestörter Lieferketten positiv

Die Umsatzprognosen in den größten deutschen Unternehmen bleiben entgegen aller Erwartungen trotz des Krieges in der Ukraine gut: Rund 80% der Unternehmen haben seit der Invasion Russlands in der Ukraine keine Umsatzverluste verzeichnet. 74% der Entscheider erwarten gleichbleibende oder steigende Umsätze für 2022. Diejenigen Unternehmen, die Umsatzzuwächse erwarten, prognostizieren diese mit 11% im Durchschnitt. Auffällig ist, dass die Unternehmen, die Umsatzrückgänge erwarten, diese mit über einem Fünftel als signifikant quantifizieren.

Kein kurzfristiges Ende des Krieges erwartet

38% der Führungskräfte gehen davon aus, dass der Konflikt noch mindestens ein Jahr dauern wird, nur 20% setzen auf ein Ende des Konfliktes innerhalb der nächsten drei Monate. 

Weit längere Zeithorizonte werden für eine Erholung der EU-Russland-Beziehungen prognostiziert: 34% erwarten eine Normalisierung erst in zehn Jahren. 45% sind optimistischer und sehen eine Erholung in den kommenden zwei bis fünf Jahren.

Nur 3% sind von Sanktionen stark betroffen – 58% überhaupt nicht

Die – derzeit noch – positive Grundstimmung spiegelt sich auch darin wider, dass 58% der Befragten angeben, „überhaupt nicht“ von den Sanktionen betroffen zu sein. Nur 3% sind „stark“ betroffen. Das bestätigt zum einen die selektive Wirkung dieser Sanktionen. Zum anderen spielt Russland als Handelspartner für Deutschland mit einem Anteil von 2,3% des Außenhandelsvolumens eine untergeordnete Rolle.

Zugang zu Finanzierungen ist weiterhin offen

Auch die Finanzmärkte sehen Vorstände und Geschäftsführer noch positiv – 78% sehen keinerlei Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung, bei Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als einer Milliarde Euro nehmen sogar 91%  keinerlei Engpässe wahr.

Download

close-up of blue and yellow light trails in underground

Executive Summary

Diese und weitere Ergebnisse im Überblick finden Sie hier als PDF zum Download.

Ausführliche Informationen und Auswertungen zur Studie sowie Bewertungen und rechtliche Einschätzungen werden noch im Mai in einem White Paper zur Verfügung gestellt und können auf dieser Seite angefordert werden.

Der, auch juristisch, abgesicherten Belastbarkeit und Widerstandsfähigkeit von Produktions- und Lieferketten wird künftig eine zentrale Rolle zukommen.

Dr. Astrid Krüger, Partner Corporate/M&A

Aktuelles

blue and yellow light trails

Weitere Zitate und Einschätzungen unserer Experten

Umfrage: Großunternehmen zeigen sich weitgehend unbeeindruckt von Russland-Konflikt