Skip to content

Allen & Overy berät Deutschlands führenden Hafenbetreiber HHLA bei Einstieg von chinesischer COSCO ins Terminalgeschäft

Ansprechpartner
Schaefer Helge
Dr. Helge Schäfer

Partner

Hamburg

Profil ansehen →

Wittgens Jonas
Dr. Jonas Wittgens

Counsel

Hamburg

Profil ansehen →

Pressekontakt

Für Presseanfragen zu diesem Thema kontaktieren Sie bitte:

Mueller Steffen
Steffen Mueller

Senior PR Coordinator

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

22 September 2021

Allen & Overy LLP hat die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) im Zusammenhang mit der strategischen Beteiligung von COSCO Shipping Ports Limited (CSPL) am HHLA Container Terminal Tollerort (CTT) beraten. 

CSPL, ein in Hongkong notierter Terminalbetreiber und Mitglied der COSCO Shipping Gruppe, erhält eine 35-prozentige Minderheitsbeteiligung an dem Hamburger Containerterminal.

In dieser Beteiligung sieht die HHLA eine Stärkung der Kundenbeziehung mit dem chinesischen Partner sowie eine nachhaltige Planungssicherheit für den Container Terminal Tollerort, um Auslastung und Beschäftigung im Hamburger Hafen zu sichern. Mit der Minderheitsbeteiligung von CSPL wird der CTT zu einem sogenannten „Preferred Hub“ in Europa, einem bevorzugten Umschlagspunkt von COSCO, an dem Ladungsströme konzentriert werden. Darüber hinaus wird auch die Position Hamburgs als Logistikhub in der europäischen Nordrange und gegenüber dem Ostseeraum gestärkt.

Der CTT ist einer von drei Containerterminals der HHLA. Die Anlage verfügt über vier Liegeplätze und 14 Containerbrücken. Unter anderem werden hier die größten Containerschiffe von COSCO mit einer Stellplatzkapazität von 20.000 TEU* und mehr abgefertigt. Mit seinen fünf Gleisen ist der Terminal-eigene Bahnhof ausgezeichnet an das Hinterland angebunden, sodass Güter schnell zwischen den europäischen Zielmärkten und dem CTT bewegt werden können. Ungeachtet der vereinbarten Minderheitsbeteiligung von CSPL wird der CTT im Netzwerk der HHLA auch weiterhin für alle Reedereikunden offen sein.

Der Vollzug der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt verschiedener wettbewerbs- und außenwirtschaftsrechtlicher Genehmigungen. Der Aufsichtsrat der HHLA hat der Minderheitsbeteiligung bereits zugestimmt. Über die finanziellen Bedingungen der Transaktion haben die Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Das Team von Allen & Overy umfasste Partner Dr. Helge Schäfer und Counsel Dr. Jonas Wittgens (beide Federführung, beide Corporate/M&A) sowie die Partner Dr. Börries Ahrens (Kartellrecht, alle Hamburg), Dr. Heike Weber (Steuerrecht), Dr. Udo Olgemöller (Öffentliches Recht, beide Frankfurt) und Dr. Jens Matthes (IP, Düsseldorf), die Senior Associates Dr. Stefan Witte (Corporate/M&A, Hamburg) und Dr. Thomas Dieker (Steuerrecht) sowie die Associates Dr. Anna Jung (Öffentliches Recht, beide Frankfurt), Dr. Jonas Labinsky (Kartellrecht) und Dr. Jan-Benedikt Fischer (Corporate/M&A, beide Hamburg). 

Außerdem gehörten zum Team die Senior Associates Grace Harvey und Monika Przygoda (beide London) sowie Partner Jonathan Hsui (Hongkong), Senior Associate Lipei Shi (Peking) und Associate Clark Han (Shanghai, alle Corporate/M&A).

Director Jing Li (Shanghai) und Legal Specialist Eva Jiang (Peking, beide Corporate/M&A) von unserer Partner-Kanzlei Lang Yue berieten zu Fragen des chinesischen Rechts.

Die HHLA wurde Inhouse von Dr. André Nolting (Legal Counsel Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht) beraten. 


* Twenty-foot Equivalent Unit (deutsch Zwanzig-Fuß-Standardcontainer) ist eine international standardisierte Einheit zur Zählung von ISO-Containern verschiedener Größen und zur Beschreibung der Ladekapazität von Schiffen und des Umschlags von Terminals beim Containertransport.