Skip to content

M&A Insights Deutschland - 1. Quartal 2020

Ansprechpartner
Krause Hartmut
Dr. Hartmut Krause

Partner

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

Koffka Nils
Dr. Nils Koffka

Partner

Hamburg

Profil ansehen →

07 Mai 2020

Lockdown, Shutdown, Meltdown? – Kernschmelze im M&A Markt, aber sowohl strategische als auch Finanzinvestoren sehen perspektivisch große Chancen

Die neue Dekade begann eindrucksvoll: USD 51,5 Mrd. betrug das M&A-Transaktionsvolumen im 1. Quartal (Stand: 25.3.2020) – und lag damit von 2018 abgesehen höher als in jedem anderen Quartal des vorausgegangenen Jahrzehnts. Mehr als die Hälfte des Volumens entfiel auf zwei Megatransaktionen: den Kauf der ThyssenKrupp Aufzugsparte durch ein Konsortium um Cinven und Advent (USD 18 Mrd.) sowie die Übernahme von Qiagen durch Thermo Fisher (knapp USD 11 Mrd.). Mit dem Corona-Shutdown kam der Deal-Meltdown: um fast 75 Prozent ist das Volumen der vollzogenen Transaktionen seit dem 17. März 2020 gesunken; die Zahl der Deals sank im gleichen Zeitraum um 68 Prozent. 
Einige laufende Transaktionen wurden in letzter Sekunde noch vollzogen. Weitere Deals stehen "on hold", sind verschoben oder abgebrochen. Für weitere, bereits unterzeichnete Verträge suchen Käufer oder finanzierende Banken nach Ausstiegsoptionen. Nichts geht mehr? – Nein. Die Gewichte haben sich allerdings verschoben.

Zeichen der Hoffnung: Vorbereitungen auf die Post-Corona-Periode laufen

Umfragen aus jüngster Zeit geben durchaus Anlass zur Hoffnung: Obwohl derzeit vor allem die Themen Liquidität (Cash Management, Kosten) auf der Agenda stehen, erkennen deutsche Unternehmen derzeit auch Chancen für günstige Zukäufe. Nach einer von EY durchgeführten Studie sehen 26 Prozent der Befragten die Gelegenheit, ihren Marktanteil durch Fusionen und Übernahmen auszubauen, 40 Prozent hoffen jetzt auf sinkende Bewertungen möglicher Übernahmekandidaten. Global beträgt der Anteil 23 beziehungsweise 39 Prozent. In der akuten Phase der Corona-Krise werden sich interessierte Käufer zwar zunächst zurückhalten. Anschließend dürfte es aber angesichts sinkender Bewertungen zu einem deutlichen Anstieg der M&A-Aktivitäten kommen. Das ist ein Lerneffekt aus der Finanzkrise 2008, nach der sich viele aus Vorsicht zunächst nicht an Fusionen und Übernahmen herangetraut hatten – und den besten Zeitpunkt zum Einstieg damit verpassten.

Lesen Sie hier unsere Insights zum deutschen M&A-Markt für das 1. Quartal 2020.

Weitere relevante Expertise

Das könnte Sie noch interessieren