Skip to content

SGL Carbon begibt mit Allen & Overy Wandelanleihe i.H.v. 101,9 Mio. Euro und kauft ältere Wandelschuldverschreibungen zurück

Ansprechpartner
Dr. Knut Sauer

Partner

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

Marc Plepelits

Partner

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

Pressekontakt

Für Presseanfragen zu diesem Thema kontaktieren Sie bitte:

Mueller Steffen
Steffen Mueller

Senior PR Coordinator

Frankfurt am Main

Profil ansehen →

16 September 2022

Allen & Overy hat die SGL Carbon SE („Emittentin“), einen weltweit führenden Hersteller von kohlenstoffbasierten Produkten und Materialien mit Sitz in Wiesbaden, bei der Begebung nicht nachrangiger und nicht besicherter Schuldverschreibungen mit Wandlungsrecht in nennwertlose Stückaktien der Emittentin fällig 2027 (die „Wandelanleihe“) sowie im Zusammenhang mit dem Rückkauf ihrer 3,0 % Wandelschuldverschreibungen fällig 2023 beraten.

Die Wandelanleihe wurde ausschließlich institutionellen Investoren außerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika zum Kauf angeboten, wobei das Bezugsrecht der bestehenden Aktionäre der Emittentin ausgeschlossen wurde (das „Angebot“). Die Wandelanleihe wird am 21. September 2027 endfällig und wird zu 100 % des Nennbetrags ausgegeben und zurückgezahlt.

Der anfängliche Wandlungspreis wurde auf 8,3298 Euro festgelegt, was einem Aufschlag von 25 % auf den Referenzpreis von 6,6638 Euro entspricht. Der Kupon beträgt 5,75 % p.a. und ist halbjährlich nachträglich jeweils am 21. März und 21. September zahlbar, erstmals am 21. März 2023. Die Abwicklung der Transaktion soll am oder um den 21. September 2022 erfolgen.

SGL Carbon plant, den Erlös aus dem Angebot unter anderem zum Rückkauf ihrer 3,0 % Wandelschuldverschreibungen fällig 2023 (ISIN: DE000A2G8VX7) („Schuldverschreibungen 2023“) zu verwenden. In diesem Zusammenhang hat SGL Carbon im Rahmen einer Rückkauf-Einladung an die Anleihegläubiger der Schuldverschreibungen 2023 Verkaufsangebote in Höhe eines Gesamtnennbetrags von 86.500.000 Euro angenommen. Der Rückkaufpreis beträgt 100 % des Nennbetrags je Schuldverschreibung 2023 (entspricht 100.000 Euro je Schuldverschreibung 2023) zzgl. aufgelaufener Zinsen. Die zurückgekauften Schuldverschreibungen sollen eingezogen und entwertet werden. Der ausstehende Gesamtnennbetrag der Schuldverschreibungen, der nach Abwicklung der Rückkäufe nicht von der Gesellschaft gehalten wird, beträgt 39.800.000 Euro. Die Abwicklung der Rückkäufe wird voraussichtlich am 22. September 2022 stattfinden.

Zum Team von Allen & Overy gehörten die Partner Dr. Knut Sauer (Federführung, Equity Capital Markets) und Marc Plepelits (US Corporate Finance) sowie die Senior Associates Nadine Kämper (Equity Capital Markets), Rita Nicole Thomas und Martin Schmidt (beide U.S. Corporate Finance, alle Frankfurt).

Weitere relevante Expertise